Es war einmal…

… an einem schönen Frühlingssamstag, es muss so um die Mittagszeit gewesen sein – der Bachsaibling drehte gerade nichtsahnend im Fenchelsud seine Runden und das Fenchelgemüse zog sich im Backofen langsam aber sicher eine Parmesankruste zu – da forderte ein aus Maribor mitgebrachter und im Weinregal fast vergessener „Sauvignon Blanc“ aus der Slowenischen Steiermark seinen Tribut. „Was die Kollegen aus der Südsteiermark können, kann ich schon längst“ schien er sagen zu wollen, während er sich keck an eben so einem Kollegen vorbei und direkt in die Hand der Köchin stahl. Dieses Selbstbewusstsein kam nicht von Ungefähr, konnte sich doch der Sauvignon noch lebhaft an den Sommer 2010 erinnern, als er sich – noch als Träubchen – an den Hängen des Pohorje sonnte und all das Gute und Nahrhafte, was die Luft dieses Landstrichs und der Boden des Weinguts „M-Vina“ zu bieten hatten, in sich aufsog. Endlich wollte er zeigen, was in ihm steckt! Den Geist aus seiner Flasche befreien!

M-Vina "Sauvignon Blanc"

Nun hatte er nie versprochen, was er nicht auch hätte halten können, wusste er doch nur zu gut, was mit den Blendern passierte, die zu schnell ihr Pulver verschossen und schon nach kurzer Zeit keine Freude mehr boten – die nächste Spüle war nie zu weit weg um sich dieser Tropfen nicht allzu leicht entledigen zu können. Ganz verhalten also ließ der „Sauvignon Blanc“ seine Aromen aus der Flasche frei, schüchtern lugte er über den Topfrand zum Fisch, unschlüssig darüber, ob er einen Kopfsprung wagen oder sich doch lieber für höhere Aufgaben aufsparen sollte. Im Glas war er aber endlich angekommen, zeigte sich von seiner schönsten, strahlend-gelben Seite, spielte mit grünlichen Reflexen, ließ kleine Bläschen aufsteigen. Ein Mix aus tropischen Früchten, Orangen, grünem Paprika und Spargel drang bald in die hintersten Ecken der Küche und tanzte mit dem süßlichen Fenchelduft im Walzerschritt um den Bachsaibling herum. So hatten sie alle zusammen noch ein richtiges Fest gefeiert, bevor sie ihrer letzten Bestimmung, den Menschen wiederum einen Festschmaus zu bereiten, feierlich entgegentraten. Und hätte man die zufriedenen Gesichter gesehen, die sich gegenseitig hin und wieder zugeraunten „mmmhs“ gehört und die getrunkenen Gläser des vollen, fruchtsüßen und doch erfrischend-säuerlichen Sauvignons gezählt – man hätte fast einbißchen traurig werden können darüber, nicht dabei gewesen zu sein ;-)

4
Like it? Share it:

Kategorie: Allgemein, Ausgetrunken Kommentieren »


Kommentar schreiben

Kommentar